Aktuell

Samstag, 16. Januar 2016, 19.30 Uhr - RESTKARTEN

Sonntag,  17. Januar 2016, 17.00 Uhr - AUSVERKAUFT

samuel koppArpa gentil
Ein Programm rund um Mme de Staëls Roman Corinne ou l'Italie mit Musik von Rossini, Spohr, Grétry, Marie-Antoinette, u.a.

 

Catherine Swanson Sopran
Ekaterina Afanasieva Harfe

 

 

In ihrem Roman beschreibt Mme de Staël eine Improvisationskünstlerin auf der Harfe. Sie greift damit einerseits ein bekanntes Thema auf, war doch die Harfe bereits am Hof von Marie-Antoinette sehr beliebt. Andererseits löst sie eine Mode aus. Rossini etwa lässt die Hauptfigur des Romans in seiner Oper Il viaggio a Reims auftreten und zur Harfe singen.

 

 

samuel kopp CD-Neuerscheinung: AMITIÉS
Samuel Kopp & Jean Goverts spielen Werke von Joh. Chr. Bach und Wolfgang Amadé Mozart.

 

Mehr Videos finden Sie auf der Audio/Video-Seite.

Dieser kurze Film wurde während der CD-Aufnahmen mit Jean Goverts und Samuel Kopp aufgenommen. Die CD "Amitiés" widmet sich nicht nur der Künstlerfreundschaft zwischen Joh. Chr. Bach und Mozart, sondern auch der langjährigen Freundschaft zwischen Jean Goverts und Samuel Kopp.

 

samuel koppJahresprogramm 2015/16 erschienen
Das Programm der Saison 2015/16 ist erschienen und steht Ihnen hier als pdf-Datei zum Download zur Verfügung.
Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: Bis Ende August 2015 können ausschliesslich Abonnemente gebucht werden, ab 1. September auch Einzelkarten.       

Jahresprogramm 2015/16.pdf

 

samuel koppSolo-CD:
"Six Sonatas for the Piano-Forte"

Samuel Kopp spielt 6 Sonaten von Baldassare Galuppi und John Christian Bach auf dem Tafelklavier von Adam Beyer von 1776, die um die Entstehungszeit des Klaviers in London erschienen sind.


Bestellungen:

Pro Stück Fr. 25.-- (Versand ins Ausland nur gegen Vorauskasse, Versand pro CD Fr. 5.--).

Bitte nutzen Sie das KONTAKTFORMULAR, um Bestellungen online aufzugeben.

 

Mehr Videos finden Sie auf der Audio/Video-Seite.

Während der Aufnahmen für die neue CD entstand ein kleiner Kurzfilm, welcher die Hintergründe der Repertoirewahl von Samuel Kopp beleuchtet, Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Werke von Galuppi und J. Chr. Bach gewährt und näher auf die Aufführungspraxis auf dem Tafelklavier von Adam Beyer eingeht.